Die AG "Schule im digitalen Wandel" am Learning Lab der Universität Duisburg-Essen befasst sich mit der Integration digitaler Medien in Lehr- und Lernprozesse an Schulen und den hierzu erforderlichen Changeprozessen in Bildungseinrichtungen und unterstützenden Organisationen. Ein zweiter Arbeitsschwerpunkt ist das Thema Offene Bildungsressourcen (Open Educational Ressources - OER) und die dazu erforderlichen Werkzeuge und Infrastrukturen.

Schulentwicklung und Medienintegration

Die nachhaltige Integration digitaler Medien in Unterricht erfordert langfristige und umfassende Schulentwicklungsprozesse. Betroffen sind nicht nur die Unterrichtsgestaltung der einzelnen Lehrkraft, vielmehr müssen Schulen als Ganzes den Wandlungsprozess gestalten. Das Learning Lab begleitet und berät Schulen in mehreren kommunalen, regionalen und bundesweiten Projekten auf diesem Weg und leitet daraus Gelingensbedingungen für Schulentwicklungsprozesse ab.

Aktuelle Projekte

Lerninfrastruktur an Schulen in NRW

 

Unterstützung von Schulen

Interne  Entwicklungsprozesse in Schulen können durch Maßnahmen von Stiftungen, Fortbildungseinrichtungen und Ministerien und deren nachgeordneten Einrichtungen angestoßen und unterstützt werden. Das LearningLab unterstützt Projekte der genannten Akteure durch die Erstellung von Studien und die Beratung in der Konzeption von Angeboten für Schulen.

Aktuelle Projekte

Schule NRW im digitalen Wandel

  • Im Auftrag des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW und der Medienberatung NRW führt das LearningLab Studien zur Arbeit der Medienberaterinnen und Medienberater in NRW, zur Nutzung digitale Schulbücher und zur Arbeit mit digitalen Lernplattformen durch.

schulentwicklung.digital

  • Ein Konsortium der Bertelsmann-Stiftung, der Mercator-Stiftung, der Robert-Bosch-Stifung, der Telekom-Stiftung und der Siemensstiftung gestaltet mit ausgewählten Schulen eine Werkstattreihe um Schulentwicklung im digitalen Wandel exemplarisch zu gestalten. Das LearningLab ist im Programmbeirat beratend vertreten.

Freie Bildungsmaterialen (OER) / Infrastrukturen für digitale Lernmaterialien

Die Gestaltung, Nutzung und Verbreitung digitaler Lehr- und Lernmaterialien stellt Lehrkräfte und Bildungseinrichtungen immer wieder vor urheberrechtliche Probleme. Materialien, die unter einer freien Lizenz veröffentlicht sind, können hier eine Hilfe sein. Damit Freie Bildungsressourcen diese Hilfsfunktion auch erfüllen können, bedarf es Maßnahmen, um Akteure in Bildungseinrichtungen für das Thema OER zu sensibilisieren und zu qualifieren, ebenso müssen Online-Werkzeuge für die Produktion, Verbreitung und Qualitätssicherung von digitalen Lernmaterialien entwickelt, bereitgestellt und vernetzt werden.

Aktuelle Projekte

Edutags - Social Bookmarking für den Bildungsbereich

  • Das LearingLab entwickelt gemeinsam mit dem Deutschen Bildungsserver Edutags als Kooperationswerkzeuge für Lehrkräfte zum sammeln, austauschen und bewerten von Bildungsressourcen. Ein besonderer Schwerpunktliegt dabei auf dem Sensibilisierung für OER

Schulen NRW - Digitale Schulbücher

  • Das Land NRW hat die Entwicklung exemplarischer, digitaler Schulbücher beauftragt. Diese Schulbücher werden an Schulen in NRW erprobt. Das LearningLab evaluiert die Rahmenbedingungen für die Nutzung an Schulen.
 

Neuigkeiten von Schule

OERInfo ist am Netz!

Bild des Benutzers David Eckhoff

Zentrale Anlaufstelle für das Wissen und den Austausch über offene Bildungsmaterialien geht ans Netz!

Barcamp im Kölner Schulnetzwerk

Bild des Benutzers Tobias Düttmann

Beim Netzwerktreffen des regionalen Schulnetzwerks in Köln am 3.Juli 2017 im Joseph DuMont Berufskolleg standen Werkzeuge und Potenziale des kollaborativen und digital vernetzten Arbeitens und Lehrens im Mittelpunkt des Interesse.  Rund 70 teilnehmende Lehrkräfte aus den 16 Schulen im regionalen Schulnetzwerk der Stadt Köln (Netzwerk Digital-Schools-Cologne) tauschten sich bei dieser Veranstaltung im BarCamp-Stil praxisnah aus: In Best-Practice-Workshops zeigten erfahrene Kolleginnen und Kollegen praxisnah Methoden und Tools aus der eigenen Unterrichtspraxis. 

Verabschiedung von Richard Heinen - mit Nachricht aus Schulministerium

Bild des Benutzers Michael Kerres
Richard Heinen

Richard Heinen wird das Learning Lab zum Ende Juli verlassen. Er hat die Arbeitsgruppe "Schule in der der digitalen Welt" am Learning Lab in den letzten acht Jahren aufgebaut. Aus mehr als 14 Projekten, die er eingeworben und betreut hat, sind ca. 60 Publikationen unter seiner (Mit-) Autorenschaft hervorgegangen. Über 40 Personen sind im Laufe der Zeit in der Arbeitsgruppe beschäftigt gewesen.

Das Learning Lab in Weimar beim OER-Transfer Workshop

Bild des Benutzers Dr. Bettina Waffner

Am 12. und 13. Juni in Weimar präsentierte Bettina Waffner beim Transfer-Treffen die Inhalte der Workshops zu open educational resources, die am Learning Lab durchgeführt werden. Dabei ging es im Wesentlichen darum, sich mit anderen bundesweit tätigen Projekten, die vom BMBF gefördert werden, auszutauschen und miteinander zu kollaborieren.

Rückblick: "Bildung in der Cloud" (KMK)

Bild des Benutzers Michael Kerres

Welche Anforderungen muss eine Bildungscloud ind er schulischen Praxis erfüllen? Ein Forum zu diesem Thema hat Richard Heinen vom LearningLab im Rahmen der Veranstaltung "Bildung in der Cloud" am 5. Mai 2017 in Berlin moderiert.

Bildung in der Cloud!?

Bild des Benutzers Tobias Düttmann

In einer digital vernetzten Welt wird der Ruf nach modernen, offenen und sicheren Lehr- und Lernumgebungen im Internet immer lauter.  Die Potenziale einer solchen Bildungscloud sind beträchtlich: Welche Anforderungen eine Bildungscloud erfüllen muss, darüber diskutiert heute das Forum Bildung Digitalisierung bei der Veranstaltung "Bildung in der Cloud – Wie geht es weiter?" von 12 bis 18 Uhr in der Landesvertretung Schleswig-Holstein in Berlin.

Learning Lab auf der re:publica 17

Bild des Benutzers Tobias Düttmann

Die Idee einer Schul-Cloud als „zentraler webbasierter Dienst“ versus einer "dezentral verteilten Lösung eines Anbieternetzwerkes" ist im Rahmen der Initiativen um die Digitalisierung von Schulen mehrfach aufgekommen. Ein solcher Dienst kann Lern- und Arbeitsumgebungen sowie Lerninhalte bereitstellen. Zu der Frage, warum vor allem ein dezentral-verteilter Dienst wünschenswert ist, diskutiert u.a. Richard Heinen vom Learning Lab am Mittwoch, den 10.

Sekundär Menü

© Universität Duisburg-Essen | -
admin@mediendidaktik.de