Druckversion
Titel: 
Vortrag von Michael Kerres (UDE) / Richard Heinen (UDE) / Ingo Blesse (DIPF) auf der Tagung "Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive" der DGfE-Sektion Medienpädagogik und des interfakultären Medienforums Innsbruck der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (11.-12. April 2013)
Daten
Termin Art: 
- Anderes -
Termin: 
11 April, 2013 - 14:00 bis 12 April, 2013 - 17:00
Ort: 
U Innsbruck
Akteure
Veranstalter: 
DGfE Kommission Medienpädagogik
Beteiligt: 
Information

Digitale Lernressourcen für die Schule: Warum und wie OER (nicht) funktioniert?

Kerres, Michael (UDE) , Heinen, Richard (UDE), Blees, Ingo (DIPF)

 

Die Pariser OER-Declaration (UNESCO, 2012) geht von dem Grundrecht auf „Bildung für  Alle“ aus und hat das Ziel, dieOECD- Mitgliedsstaaten zu ermutigen,OER-Initiativen voranzutreiben. Auch wenn die programmatischen Ziele der OER-Bewegung international  auf hohe Zustimmung stoßen wird deutlich, dass die Verankerung und Durchsetzung  von OER-Initiativen nicht von selbst stattfinden wird. DieDeklaration beschreibt dazu  einen Katalog von Maßnahmen, der als Orientierungsrahmen für das Zusammenspiel  verschiedener gesellschaftlicher Akteure im föderalen Bildungssystem in Deutschland  herangezogen werden kann (D’Antoni, 2009). Der Beitrag identifiziert diese Akteure im Bereich Lernressourcen für die Schule (K-12)  und analysiert deren Interessen: Wer hat an der Unterstützung resp. Vermeidung von OER ein Interesse? Die Akteursanalyse zeigt wesentliche Hürden auf und verdeutlicht, dass für die Durchsetzung von OER bislang wenig strategische Interessenskoalitionen vorliegen. Es liegt eine historisch gewachsene und teilweise gesetzlich verankerte Aufgabenteilung zwischen den Schulen als (öffentlichen finanzierten) Akteuren und privatwirtschaftlich organisierten Verlagen vor. Der Staat sieht sich in der Verantwortung für  die Qualitätssicherung der durch Verlage publizierten Materialien, die wiederum in vielen Fällen durch (zumeist staatliche finanzierte) Lehrkräfte erstellt werden. In den Verlagen sieht der Staat einen verlässlichen Kooperationspartner, der strategisch für Qualitätssicherung einsteht.

Der Beitrag analysiert diese Konstellationen und versucht zu klären, wo die Hürden einer weiteren Nutzung von OER in der Schule liegen. 

 

 

Programm
© Universität Duisburg-Essen | -
admin@mediendidaktik.de