Druckversion

Im Folgenden finden Sie die Kriterien für die Bewertung von wissenschaftlichen Arbeiten, die insbesondere für die Bewertung von Masterarbeiten entwickelt worden sind, aber auch für andere Arbeiten eine Orientierung bieten können. Sie können bzw. sollten sich bei der Bearbeitung Ihrer Arbeit in unseren Präsenz- und Online-Studiengängen an folgenden Kriterien orientieren. 

Aspekte zur Bewertung von wissenschaftlichen Arbeiten

Bearbeitung des Themas

  • Die Arbeit beschäftigt sich mit einem aktuellen Thema. 
  • Die Arbeit stellt den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion dar und  entwickelt hieraus eine Forschungsfrage.
  • Die Arbeit leitet aus der Fragestellung Hypothesen ab, die sich empirisch untersuchen lassen.  
  • Die Arbeit geht über die Wiedergabe vorliegender Erkenntnisse hinaus. In der Arbeit ist eine eigenständige Durchdringung des Gegenstandes erkennbar, die in anderen Quellen nicht bereits entsprechend dargestellt ist.

Aufbau 

  • Die Arbeit gliedert sich in die Abschnitte: Einleitung, Theorie, Methode, Ergebnisse, Interpretation, Schluss.
  • Die Arbeit bearbeitet die zentralen Aspekte des Themas in einem angemessenen und ausgewogenen Umfang. 

Methodik

  • Zur Bearbeitung der Fragestellung wird eine problemadäquate Methodik ausgewählt, die der sozialwissenschaftlichen (quantitiativen oder qualitativen) Forschungslogik entspricht. Die Methodik wird erläutert und begründet.
  • Die gewählte Methodik wird nach Standards der sozialwissenchaftlichen Forschung angewendet.
  • Die Ergebnisse werden angemessen ausgewertet, dargestellt und mit Bezug auf zuvor eingeführte Theorien interpretiert. 
  • Die Arbeit verweist auf Implikationen des Themas für pädagogisches Handeln und/oder weitere wissenschaftliche Analysen.

Form

  • Die Arbeit entspricht sprachlich den Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten (u.a. Präzision, Vermeidung umgangssprachlicher Formulierungen, weitgehende Neutralität und Kennzeichnung persönlicher Wertungen).
  • Die Arbeit ist syntaktisch und grammatikalisch fehlerfrei.
  • Das Layout und die grafische Aufbereitung sind angemessen.
  • Die Arbeit bemüht sich um eine genderneutrale Ausdrucksweise.
  • Der Umfang der Arbeit ist angemessen und entspricht den Vorgaben bzw. den getroffenen Vereinbarungen.

Literatur

  • Umfang, Aktualität und Relevanz der bearbeiteten Literatur ist hinreichend.
  • Die Arbeit bezieht deutschsprachige und englischsprachige / internationale Literatur ein und greift dabei, soweit sinnvoll, sowohl auf neuere wie auch ältere Publikationen zurück.
  • Der Verweis auf Literatur ist konsistent und entspricht Standards (bevorzugt: APA-Standard).
  • Benutzte Literatur (auch aus dem Internet) ist vollständig und angemessen zitiert.

Plagiate 

  • Der Text ist frei von Textstellen anderer Autor/innen, die unangemessen übernommen oder nicht angemessen zitiert wurden. 

 

 

Sekundär Menü

© Universität Duisburg-Essen | -
admin@mediendidaktik.de