Druckversion
TitelLebenslanges Lernen im Kontext sozialer Medien: Chancen für formelles und informelles Lernen
MedientypBook Chapter
2016
AutorenKerres, M, Hölterhof, T, Rehm, M
EditorMünk, D, Walter, M
Book TitleLebenslanges Lernen im sozialstrukturellen Wandel - Herausforderungen, Bedingungen, Entwicklungsperspektiven
PublisherSpringer VS
CityWiesbaden

Das Internet entwickelt sich zunehmend zu einem Raum, der ganz selbstverständlich für
Lernzwecke genutzt wird, nicht unbedingt als Ersatz für traditionelle Räume des Lernens
face-to-face in Schulungen und Lehrgängen, aber in Kombination und Erweiterung
traditioneller Angebote. Das betrifft einerseits das formelle (auch non-formale) Lernen im
Rahmen von organisierten Lernangeboten, zusehends aber auch das informelle Lernen, das
beiläufig (intentional oder nicht-intentional) am Arbeitsplatz, in der Freizeit oder an anderen
Orten stattfindet, und zusehends in den Blick der Weiterbildungsdiskussion gerät.
Dabei hat sich der Blick auf die didaktische Nutzung des Internets maßgeblich geändert:
Betrachtete man das Internet zunächst vor allem als einen Ort für die Bereitstellung von
Inhalten für das Lernen, rückt heute immer mehr die Bedeutung des Internets als sozialer Ort
in den Mittelpunkt der Diskussion: einem Ort, an dem Menschen sich austauschen,
Beziehungen knüpfen und Wissen mit Anderen teilen. Sie tun dies teilweise mit großer
Anteilnahme und großem Engagement, etwa in sozialen Netzwerken (wie Facebook oder
Twitter).
Der Beitrag möchte diese Möglichkeiten und die Bedeutung des sozialen Lernens
im Zusammenhang formeller und informeller Lernangebote aufzeigen. Deutlich werden
sollen die Mechanismen, die dabei relevant sind und zum Lernerfolg beitragen. Vorgestellt
werden dazu zwei aktuelle Beispiele, jeweils aus dem Kontext des formellen und informellen
Lernens.

© Universität Duisburg-Essen | -
admin@mediendidaktik.de