Druckversion
TitelSchulnetzwerke und Digitalisierung: (Wie) kann kooperative Schulentwicklung zur digitalen Transformation beitragen?
MedientypJournal Article
Year of PublicationIn Press
AutorenHeinen, R, Heinemann, A, Diekmann, D, Düttmann, T, Kerres, M
JournalMedienPädagogik. Theorie und Praxis der Medienbildung
Zusammenfassung

Die Zusammenarbeit von Schulen, Schulträgern und weiteren Akteuren in
Netzwerken kann dazu beitragen, Schulentwicklungs-, Innovations- und
Transformationsprozesse zu initiieren und unterstützen (vgl. Endberg et al., 2020).
Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwiefern solche
Netzwerkkooperationen die digitale Transformation an Schulen unterstützen
können. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen Schulnetzwerke, die in
unterschiedlichen Kontexten gegründet und deren Konzepte sukzessive
weiterentwickelt und ausgebaut wurden. Die betrachteten Schulnetzwerke wurden
in Regionen oder Kommunen gebildet, in denen sich Schulen und andere Akteure
zum Thema “Bildung im digitalen Wandel” zusammengefunden haben, um
gemeinsam Schritte der Integration digitaler Medien in den Schulalltag zu
entwickeln und zu erproben. Der Beitrag analysiert was die Netzwerkarbeit zur
(kooperativen) Schulentwicklung im Kontext von Digitalisierung beitragen kann und
wie sie zu organisieren ist, damit Zusammenarbeit – auch über die eigene Schule
hinaus - gelingen kann. Der Beitrag erläutert dazu die Anlage von Netzwerken
sowie die Arbeit in den Netzwerken aus Sicht der Moderation. Es wird speziell
darauf eingegangen, welches Potenzial die Netzwerkarbeit hat, um kooperative
Arbeitsformen im Sinne einer Ko-Konstruktion (Gräsel, Fussangel, Pröbstel, 2006)
zu fördern, welche über den reinen Austausch von Information oder Material
hinausgehen und welche Inhalte, angelegt an die Schulentwicklungsdimensionen
(Rolff, 2013; Schulz-Zander, 2001; Eickelmann & Gerick, 2017) sich für die
Zusammenarbeit anbieten.

Projekt: 
DigiSchulNet: Digitale Schulentwicklung
© Universität Duisburg-Essen | -
admin@mediendidaktik.de